Zukunftsweisende Lösungen – unser Produktportfolio

Full Service für die Besten.

WOM liefert zukunftsweisende Medizintechnik an Großkunden, damit Ärzte weltweit in der Minimal Invasiven Medizin so sicher wie möglich arbeiten können. Wir schaffen die Grundlage, dass OP-Teams ihre Patienten durch schonende Eingriffe optimal behandeln und hervorragende medizinische Ergebnisse erzielen. Mit unseren Geschäftspartnern arbeiten wir dazu von Anfang an eng zusammen, von der gemeinsamen Forschung und Entwicklung über die Zertifizierung bis hin zur zuverlässigen Produktion "made in Germany".

Welt der Wellen und Teilchen – Cameras & Photonics von WOM

Minimal Invasive Eingriffe sind weltweit längst in vielen Indikationen zum medizinischen Goldstandard geworden. Durch kleine, bis zu einen Zentimeter lange Einschnitte werden Zuführhülsen, sogenannte Trokare, in den Körper eingebracht. Durch diese führen die OP-Teams je nach Bedarf medizinische Technik wie Kameras und spezielle chirurgische Arbeitsinstrumente in den Körper ein.

LEDs für optimale Lichtverhältnisse

  • Damit Chirurgen im Bauchraum, in Knie oder Schulter ohne direkte Sicht optimal arbeiten können, brauchen sie gute Kamerabilder – und das richtige Licht
  • Die Optik-Teams von WOM haben dazu spezielle Lichtquellen – überwiegend auf LED-Basis – entwickelt, die in die Kamera-Systeme integriert sind
  • Beide zusammen sorgen auf Monitoren für natürliche Farben und optimale Auflösungen

Wiedergabe in Medical-HD®

  • Unsere hochauflösenden 1-Chip-Kameras liefern Bilder aus den Körperhöhlen in dem von uns entwickelten Medical-HD®-Modus: In Zusammenarbeit mit Kliniken und Ärzten haben wir eine spezielle Software für den Kamerachip entwickelt
  • So werden die Bilder für medizinische Ansprüche aufbereitet, bilden zum Beispiel mehr Rottöne ab und machen Gefäße besser erkennbar
  • Auf einer separaten SD-Karte lassen sich Aufnahmen mit optimaler Auflösung festhalten

Video-Objektive für alle Fälle

  • Im menschlichen Körper gibt es eine Vielzahl von chirurgischen Einsatzmöglichkeiten
  • Entsprechend liefern wir auch die zugehörigen, von uns entwickelten Objektive: Neben Festbrennweiten bieten wir spezielle Zooms für die Vergrößerung des Operationsbereichs, wichtig etwa bei sehr großen Körperhöhlen
  • Durch Standard-Konnektoren an der Kamera lassen sich für alle Eingriffe immer die passenden Optiken, auch Endoskope genannt, anschließen

Detektionssonde und Laser im Einsatz

  • Zwei Produkte ergänzen unseren optischen Bereich für die Minimal Invasive Medizin
  • Die Gamma-Detektionssonde hilft in der Krebstherapie
  • Zuverlässig finden Ärzte durch ein schwach radioaktives Kontrastmittel die sogenannten Wächterlymphknoten
  • Diese geben Auskunft über eine eventuelle Metastasenbildung
  • Während früher mitunter viele schmerzhafte Schnitte im Achselbereich einer Brustkrebs-Patientin nötig waren, um alle Knoten zu lokalisieren und zu entfernen, reduzieren sich Eingriffe heute auf ein Minimum
  • Mit einem Laser für die Zertrümmerung von Nieren- und Harnleitersteinen rundet WOM diesen Produktbereich ab

Raum für sichere Eingriffe – Insufflators & Pumps

In der Minimal Invasiven Medizin sind gute Sicht und präzise Schnitte das A und O. Möglich wird beides aber erst, wenn es genug Platz für Kamera und medizinische Instrumente gibt. Insufflatoren und Pumpen sind daher im Einsatz, um Körperhöhlen als inneren Operationsbereich zuverlässig mit medizinischem CO2 bzw. Flüssigkeit aufzudehnen. WOM ist weltweiter Innovations- und Marktführer für Insufflatoren in der Bauchspiegelung (Laparoskopie) und für Pumpensysteme bei der Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie).

Arbeitsraum schaffen: Insufflatoren in der Praxis

  • Bei einem chirurgischen Eingriff im Bauchraum, etwa bei der Entfernung der Gallenblase, wird zunächst Platz geschaffen. Dies geschieht über eine Zuführhülse, einen sogenannten Trokar, der vorsichtig durch die Bauchdecke geschoben und verankert wird, damit kein Druck entweicht
  • An den Trokar wird der sterile Schlauch eines Insufflators angeschlossen. Dieser kann je nach Anwendung bis zu 50 Liter Gas pro Minute (l/min) liefern und bis zu 12 l/min absaugen
  • Dank dieses innovativen CO2-Managements sind die Operationsverhältnisse im Bauchraum sehr stabil und gleichzeitig die Risiken für die Patienten gering. Der Druck ist hoch genug, um ausreichend Sicht und Platz in der Körperhöhle zu schaffen, jedoch niedrig genug, damit keine größeren Mengen CO2 in den Blutkreislauf gelangen (sog. Embolie)

Insufflation in der Herzchirurgie

  • OP-Teams setzen unsere Insufflatoren auch in der Herzchirurgie ein: für das Ernten eines Gefäßes (Harvesting) und im herzchirurgischen Modus
  • Beim Ernten entnimmt der Chirurg aus Arm oder Bein des Patienten schonend ein Gefäß, das später als Bypass am Herzen dient. Mehr dazu auch im Artikel über das von uns entwickelte Instrument
  • Im Herzchirurgie- oder Cardiac-Modus schafft der Insufflator – zum Beispiel beim Austausch von Herzklappen – im geöffneten Brustkorb eine optimale CO2-Umgebung, damit möglichst keine Raumluft in die Gefäße dringt (Emboliegefahr)

Druckausgleich durch innovative Pumpsysteme

  • Auch unsere Pumpensysteme erzeugen in Körperhöhlen die richtigen Druckverhältnisse zum Operieren
  • Anders als Insufflatoren arbeiten die Pumpen mit Kochsalz- oder Zuckerlösung
  • Unsere Geräte werden für Eingriffe in der Gebärmutter (Hysteroskopie), an Gelenken (Arthroskopie) und an Harnröhre, Blase, Harnleiter und Niere (Endo-Urologie) eingesetzt
  • Zuverlässig baut die Pumpe dort Druck auf und hält diesen sogar, wenn gleichzeitig gespült oder Flüssigkeit abgesaugt wird

Perfekt abgestimmt: unser Original-Zubehör

Im OP-Bereich steht die Gesundheit des Patienten ganz oben. Das gilt vor allem für die Verwendung von sterilem Zubehör. Dazu zählen alle Schlauchsets, die mit Insufflatoren oder Pumpen und dem Patienten verbunden werden. Aber auch Filter am Patientenausgang der Geräte sind entscheidend, um zum Beispiel Insufflatoren vor Flüssigkeit und Keimen zu schützen. Einmal kontaminiert, sind die Geräte für andere Patienten nicht mehr einsetzbar. Unsere All-in-one-Schlauchsysteme mit den entsprechenden Filtern sorgen für maximale Sicherheit.

Innovationen aus der Praxis für die Praxis

  • Gemeinsam mit Ärzten und Fachpersonal entwickeln wir unser Zubehör ständig weiter, auch im Rahmen unseres Innovationsmanagements, dem InnoHub
  • Für unsere Insufflatoren der neuesten Generation gibt es neben Schläuchen mit integrierter Heizspindel zum Erwärmen des medizinischen CO2 auch Systeme, durch die angefeuchtetes Gas geleitet wird – ein marktgerechtes neues Feature, das vor allem in den USA stark nachgefragt wird
  • Alle Schlauchsysteme werden von unseren Fachteams entwickelt, im eigenen Reinraum hergestellt und sorgfältig verpackt
  • WOM produziert sowohl Einmal-Sets, vorzugsweise für Nordamerika, als auch wiederverwendbare Ausführungen für den europäischen Markt

Filter zum Schutz von Mensch und Technik

  • Pumpensysteme von WOM sind ebenso wie Insufflatoren in der Minimal Invasiven Chirurgie im Einsatz, um Eingriffe durch die richtigen Druckverhältnisse im Körper des Patienten überhaupt erst möglich zu machen
  • Der permanente und störungsfreie Fluss von Gas oder Flüssigkeit durch Schläuche ist hierzu wichtige Voraussetzung
  • Mit modernsten Filtern sorgen wir dafür, dass gefährdende Rückstände effizient zurückgehalten werden
  • Auch beim Absaugen von Rauchgas, das zum Beispiel bei der Verödung von Gefäßen im Körper entsteht, gehen wir mit unseren hochentwickelten Reinigungssystemen auf Nummer sicher 

Originalzubehör von WOM – Kliniken, Operateure und natürlich alle Patienten können sich in der Minimal Invasiven Medizin auf uns verlassen.


Seite teilen
Facebook
WOM folgen
Facebook